Brustvergrösserung mit Eigenfett

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Wohlgeformte, straffe Brüste sind Symbol der Weiblichkeit und Attraktivität. Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper ruft bei den Betroffenen oftmals einen starken Leidensdruck und ein vermindertes Selbstwertgefühl hervor. Viele Frauen scheuen dennoch davor zurück ihre Brüste mit Silikonimplantaten vergrößern zu lassen.

Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett bietet deshalb eine sehr gute Alternative um eine besonders natürliche Brustform zu erzielen. Allerdings ist mit Eigenfett nur eine moderate Brustvergrößerung möglich. Eine Kombination von Implantaten und Eigenfett empfiehlt sich, wenn die Patientin nur über eine sehr dünne Haut-Weichteilsituation im Decolleté verfügt oder das Implantat auf den Brustmuskel gelegt werden soll.

Häufige Fragen

  • Wie läuft eine Brustvergrößerung mit Eigenfett ab?
  • Wer eignet sich für eine Brustvergrößerung mit Eigenfett?
  • Was ist nach einer Brustvergrößerung zu beachten?
  • Weitere Fragen zur Brustvergrößerung mit Eigenfett
  • Was gibt es vor und nach der Operation zu beachten

Wie läuft eine Brustvergrößerung mit Eigenfett ab?

Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett wird zunächst immer eine Fettabsaugung durchgeführt. Meist wird hierbei überschüssiges und störendes Fett aus Bauch, Beinen oder Po entnommen, je nachdem wo die Patientin es wünscht. Eine Eigenfetttransplantation beinhaltet also auch immer eine ästhetische Liposuktion. Danach wird das Fett durch ein besonders schonendes Verfahren aufbereitet, ehe es in die Brust eingebracht wird. Wichtig ist es dabei das Fett fein verteilt in unterschiedliche Schichten zu verteilen, da es sonst nicht einwachsen kann und wieder abgebaut wird. Es empfiehlt sich deshalb in mehreren Sitzungen kleinere Mengen Fett zu injizieren, um so ein optimales Einheilen der Fettzellen im Gewebe zu ermöglichen. Mit zwei Eingriffen erzielen wir eine dauerhafte Brustvergrößerung um gut eine Körbchengröße.

Wer eignet sich für eine Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Patientinnen, die sich eine besonders natürliche Methode der Brustvergrößerung wünschen, sind für eine Eigenfettbehandlung am besten geeignet. Die gewünschte Größenveränderung der Brust darf hierbei jedoch nicht mehr als eine bis maximal zwei Cup-Größen betragen und die Patientin muss über die für diese Methode nötigen Fettdepots verfügen und darf nicht rauchen. In der Regel wird bei der ersten Operation in etwa 200-300 ml Fettgewebe pro Brust verwendet. Eine weitere Vergrößerung ist frühestens nach drei Monaten möglich.

Was ist nach einer Brustvergrößerung zu beachten?

Eine Brustvergrößerung mit Implantaten kann im Rahmen eines ambulaten Eingriffs erfolgen. Die von uns direkt nach der Operation angelegte Kompressionswäsche sollte für etwa sechs Wochen Tag und Nacht getragen werden. Nach etwa drei Wochen kann die Patientin ihre gewohnten BHs tragen. Verbleibende Fäden werden nach einer Woche gezogen. Um die Wundheilung bestmöglich zu unterstützen, sollte in den ersten zwei Wochen auf Sport und andere körperliche Anstrengungen verzichtet werden. Das endgültige Ergebnis des Eingriffs ist nach etwa drei Monaten zu sehen.

Weitere Fragen?

Wenn Sie weitere Fragen haben, vereinbaren Sie gerne ein persönliches Beratungsgespräch in unserer Praxis in Cham.

Rufen Sie uns an unter  041 419 03 04.

Kurzinformation

OP-Dauer:1 Stunde
Aufenthalt:ambulant
Fädenziehen:7 bis 10 Tage
Gesellschaftsfähig:1 Tag
Ausfallzeit:2 bis 3 Tage